Produkttest Eismaschine Il Gelataio von DeLonghi

Die Eismaschine Il Gelataio von DeLonghi ist zu erst einmal eines:
Wirklich beeindruckend!

Sie ist groß und schwer und vermittelt so bereits beim Auspacken den Eindruck von Wertigkeit und Stabilität. Der Metalleinsatz, in dem die Eismasse gerührt wird, ist blank poliert und stabil wie der Rest - leider fehlt ihm ein Henkel oder Griff, um ihn einfach entnehmen zu können. Durch seinen leicht nach außen gebogenen Rand lässt er sich zwar gut greifen, allerdings fasst man nach der Eisherstellung stets an das unter Umständen sehr kalte oder auch durch die Eismasse verschmierte Metall.

Der Topf ist mit einer entnehmbaren Rührvorrichtung aus Kunststoff ausgestattet. Diese wirkt auf den ersten Blick relativ weich und nachgiebig und ich hatte zuerst Sorge, sie könnte eine fast fertige Eismasse nicht mehr ausreichend durchrühren. Das bewies sich jedoch als unbegründet, der Motorantrieb für den Rührvorgang ist mehr als ausreichend und gleicht somit den nachgiebigen Kunststoff wieder aus. Im Vergleich mit anderen Geräte am Markt besitzt der Rührer der Il Gelataio im unteren Bereich eine Art Schaufel. Diese hat den sehr großen Vorteil, dass in ihr auch kleine Mengen gerührt werden können und der Behälter nicht mindestens zu einem Drittel gefüllt sein muss. Manchmal braucht man eben nur eine kleine Portion Eis und möchte nicht gleich Mengen für eine ganze Kompanie zubereiten. Mit der Il Galataio von DeLonghi ist das überhaupt kein Problem. Insofern ist die Maschine auch für Singlehaushalte hervorragend geeignet.

Ein weiterer Vorteil, den die Il Gataio gegenüber anderen Geräten bietet, ist die Funktion des “nur Rührens”. Sobald man Eismassen mit Eiern herstellt oder anderen Zutaten, die zuvor erwärmt werden müssen, erübrigt sich diese “Nur Rühren-Stufe”, aber um auf die Schnelle etwas Milch, Sahne und (Vanille)Zucker zu verrühren und anschließend zum Eis gefrieren zu lassen, ist diese Funktion ausgesprochen praktisch, da man von der Herstellung der Grundmasse bis zum fertigen Eis alles in einer Maschine erledigen kann.

Leider hat die Il Gelaio keine Zeitvorwahl und auch keine Digitalanzeige der Temperatur. In der Bedienungsanleitung steht relativ allgemein gehalten eine durchschnittliche Rührdauer von 40 Minuten für die verschiedenen Eismassen. Das ist nur sehr bedingt richtig, denn es kommt ganz entscheidend auf die Menge im Behälter und die Temperatur der Grundzutaten an. Diese sollten immer so kalt wie möglich in die Maschine gegeben werden, um die Rührzeit zu verkürzen. Aber auch Eismassen, die z. B. Alkohol enthalten, gefrieren sehr viel langsamer. Wenn man den Bogen bei der Eisherstellung erst einmal raus hat, weiß man ungefähr, wie lange die einzelnen Massen brauchen. Dann ist ein Timer an einer Eismaschine nicht verkehrt, der auf die fertige Eiscreme hinweist. So läuft der Motor nicht noch unnötig “ins Leere”, bzw. wird überbeansprucht, weil er am Ende mangels Kraft eine fertig gefrorene Eiscreme gar nicht mehr verrühren kann. Ich empfehle Ihnen daher, für die Il Gelataio einen Kurzzeitwecker bereitzuhalten, zumindest, bis Sie verschiedene Eismassen und -mengen ausprobiert haben und die einzelnen Laufzeiten besser einschätzen können.

Die Il Gelataio hat wie viele andere Kompressormaschinen auch, eine “nur Kühlen”-Funktion. Diese hält bei Maschinen mit Timer die Eismasse noch 1 - 3 Minuten nach der abgelaufenen Rührzeit kühl, bei der Il Gelataio ist diese Funktion vor allem dazu gedacht, dass Sie während des Gefriervorganges das Rühren stoppen können, um eventuell die Masse zu probieren oder noch Zutaten hinzuzufügen. Diese “Nur Kühlen”-Funktion ist allerdings nicht dazu gedacht, fertige Eismassen gekühlt in der Maschine zu belassen. DeLonghi weist ausdrücklich darauf hin, diese Funktion nicht länger als 1 Minute am Stück zu nutzen!

Das beiligende Rezeptbuch bietet einen guten Einstieg in die Welt der Eisherstellung für den privaten Gebrauch. Alle darin enthaltenen Rezepte sind für einen vollen Behälter mit 1,2 L Fassungsvermögen ausgerichtet. Ich empfehle Ihnen jedoch sehr, diese Menge nicht auszureizen. Mit mehr als einem Liter fülle ich den Behälter nie, da bei größerer Füllmenge oft fertige Eismasse oben herausquillt. Die Rezepte sollten also besser auf maximal 1 Liter herunter gerechnet werden oder Sie teilen sich die Eismasse auf 2 Durchgänge auf.

Weitere Rezeptideen und Informationen finden Sie ergänzend auf der Seite www.gelataio.delonghi.com.

Fakten kurz und knapp:

Vorteile

Sehr stabile Ausführung, wertiger Eindruck. Der Kompressor ist im Vergleich zu anderen Maschinen nicht besonders laut. Jedoch macht eine Eismaschine immer etwas Lärm, eine ruhige Unterhaltung ist während des Betriebes nicht möglich. Suchen Sie sich also einen Platz oder Zeitraum, an dem die Maschine laufen kann, ohne Sie zu stören.

Durch die schaufelartige Rührvorrichtung können auch sehr kleine Mengen Eis hergestellt werden.

Die “Nur Rühren”-Funktion ermöglicht das Mischen von Eis-Grundmassen und die Herstellung der späteren Eiscreme in ein und der selben Maschine.

Nachteile

Die Maschine ist im Vergleich mit anderen Kompressormaschinen sehr groß und benötigt viel Abstellfläche.

Die Il Gelataio hat keine Digitalanzeige der Temperatur und keinen Timer.

Mein Tip:

Da die Maschine sehr schwer ist, empfehle ich Ihnen, einen Platz zu finden, an dem sie dauerhaft stehen und auch bedient werden kann. Da sie während der Herstellung von Eis nicht daneben stehen müssen, können Sie die Maschine beispielsweise auch im Keller anschließen. Dort stören Sie dann auch nicht die Betriebsgeräusche. Alle Teile, die gereinigt werden müssen, lassen sich ganz einfach entnehmen, ohne dass Sie die Maschine dafür in der Küche tragen müssen.

Für den Einstieg bekommen Sie von mir noch ein einfaches und schnelles Rezept für ein fruchtiges Joghurteis, in die Feinheiten der Eisherstellung entführe ich Sie im Laufe der nächsten Wochen. Übrigens läuft meine Eismaschine das ganze Jahr über und auch im Winter gibt es bei mir köstliche Eiskreationen wie z. B. Marzipaneis oder Bratapfeleis.

  • 500 g Joghurt natur, mindestens 3,5 %, besser noch 10% Fettgehalt (cremig gerührt)
  • 250 g gefrorene Beerenfrüchte (Mischung)
  • 1,5 Tütchen Vanillezucker
  • 150 ml Sahne, ersatzweise Vollmilch

Die gefrorenen Beeren in einem Mixer fein pürieren. Mit den restlichen Zutaten vermischen und in die Eismaschine geben. 50 Minuten in der Maschine gefrieren lassen.

 

Arthurs Tochter wünscht guten Appetit!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Scroll To Top