Blitzschnelle Küche: Arthurs Tochter Rezept für Carpaccio vom frischen Lachs mit Ingwer und Radieschen

Ich liebe das Internet, wenn es das nicht gäbe - ich hätte es erfunden, ganz sicher! Als ich nach Abschluss meines diesjährigen Heilfastens beschloss, nicht nur einige Zeit vegan, sondern auch mal wieder ein, zwei Wochen im Anschluss "roh/raw" zu leben, googelte ich auf der Suche nach Rezeptanregungen herum und suchte auch bei Facebook entsprechende Gruppen und Seiten auf. Eine neue Welt tat sich mir auf! Es gibt eine ganze Menge Menschen, die vegane Rohkost essen, aber nicht so wie ich, für einen sehr überschaubaren Zeitraum, sondern für immer. Zumindest haben sie es fest vor. Ein paar Tipps konnte ich mir abholen, raffinierte Rezeptideen leider zu wenige denn die Raffinesse steht bei vielen einfach nicht im Vordergrund. Jedoch bin ich auf ebenso viel Kurioses gestoßen. Es gibt unter den Verfechtern dieser Lebensart - wie in allen Gruppen - die Nerds. Hardcore-Vegan-Rohköstler sozusagen. Diese stellen nicht nur die Ernährung mit gekochten Nahrungsmitteln ein, sondern diese nach Möglichkeit auch ganz. Es beginnt mit einer rohen Phase, die gerne ein paar Jahre dauern darf, schließlich werden die Nahrungsmengen immer weiter und weiter reduziert, einige trinken sogar kaum noch. Nein, auch kein Wasser. Erklärtes Ziel ist die Nahrung mit Licht. Keine Gentechnik, keine ausgelaugten Böden. Milliarden von Menschen satt auf immer. Keine Kriege um Weideflächen oder gar Wasser. Irre Vorstellung, oder? Oder lauter Irre? Ich werte das nicht, halte diese “Ernährungs”form dennoch für etwas abstrus. Oder was sagen Sie?

Einher geht damit zusätzlich ein Hang zu seltsamen Namen. Menschen, die auf die ausschließliche Ernährung mit Licht hinarbeiten, heißen nicht mehr Hilde oder Bernd. Sie nennen sich Aintjos Klatu oder Phoenix Anaru und gründen Organisationen wie den Galaxiengesundheitsrat, (den gibt es wirklich, googeln Sie mal!) dessen Maxime lautet: "Diese staatliche Regierungsorganisation dient vor allem der Seelenpartnerfindung um die Liebe in der Nation zu bewahren oder herbeizuführen!" Ich gebe zu: Das klingt erst mal nicht schlecht. Wer möchte nicht die Liebe in der Nation bewahren oder herbeiführen? Die ein oder andere Regierungsorganisation, die mir bisher so bekannt war, könnte sich diesen Satz ruhig ebenfalls auf die Fahne schreiben. Wenn Irrsinn also so aussieht, dann von mir aus mehr davon.

Und vegan & roh liebe ich derzeit, nur meinen Hunger auf Sushi, sprich Fisch, bekomme ich nur noch schwer in den Griff. Derzeit sieht meine Ernährung so aus: Etwas vegan, meistens vegetarisch, mehr roh als gekocht, 1 - 2 x pro Woche Fisch. Roh. So könnte ich noch ewig weitermachen, für gesund und relativ umweltverträglich halte ich es noch dazu. Nur auf einem Lichtstrahl werde ich wohl nicht irgendwann nach Hause reiten, aber man kann bekanntlich nicht alles haben.

Carpaccio von frischem Lachs mit Ingwer und Radieschen
Zutaten für 4 Personen als Vorspeise

  • 500 g frisches Lachsfilet aus Wildfang
  • 200 ml Traubenkernöl
  • 65 ml milder Weißweinessig oder Verjus
  • Pfeffer, Salz, etwas Chili
  • 20 g frischer Ingwer, geschält
  • Frisches Koriandergrün

Zubereitung

Legen Sie den sehr gut gekühlten Lachs vor sich auf ein Brett. Verwenden Sie jetzt ein besonders scharfes und dünnes Messer, nach Möglichkeit ein spezielles Lachsaufschnittmesser. Je dünner die Messerklinge ist, desto dünner werden die Scheiben. Mit diesem Messer schneiden Sie nun feine Scheiben von der Oberseite des Lachses herunter, es ist fast wie ein dünnes Herunterhobeln.

Geben Sie Öl, Essig, Ingwer, Radieschen und die Gewürze (außer den Koriander) in einen Blitzhacker oder Standmixer. Mixen sie eine nicht zu feine Vinaigrette, bei der noch deutliche Stücke von Radieschen und Ingwer bleiben.

Drapieren Sie die Scheiben auf einem Teller und geben sie die Vinaigrette darüber. Garnieren Sie mit etwas Koriandergrün. Sofort servieren!

Schon gewusst?
Galt der Begriff Carpaccio ursprünglich für sehr dünne Scheiben von der Rinderlende, serviert mit Mayonnaise-Sauce, erfunden von Guiseppe Cipriani, dem damaligen Inhaber von Harry's Bar in Venedig (auch bekannt als Risotto-Mekka), wird er mittlerweile als Synonym für eine Zubereitungsart von Speisen verwendet, die aus dünn geschnittenen und marinierten Zutaten bestehen. Vielleicht haftet einem Carpaccio immer noch der Hauch von Exklusivität an, so wird der italienische Vorspeisensalat Caprese ebenso schnell zu einem Carpaccio erhoben wie die dünn aufgeschnittene Jakobsmuschel.

Arthurs Tochter wünscht Ihnen guten Appetit!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Gastroback 40998 Standmixer Vital Mixer Gastroback 40998 Standmixer Vital Mixer

Lieferzeit ca. 14 Tage

38,90 € * EVP: 56,99 € **
Scroll To Top