Arthurs Tochter Rezept für Spaghetti mit Chorizo im Osbornesud

Die WM, neudeutsch und hochoffiziell “FIFA - Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014” steht vor der Tür und ich fange ein wenig damit an, Gerichte nach Ländern zu kochen. Werde ich ganz spontan gefragt, was mir als erstes zur spanischen Küche einfällt, sind das natürlich Tapas und dann Chorizo, diese im Idealfall pikante, festfleischige und durch die hohen Mengen von Paprka knallrote spanische Salami.

Neben der Variante, sie mit Osborne Veterano, dem spanischen Brandy, zu kombinieren, gibt es eben so viele Rezepte mit Apfelwein. Und auch diese Kombination schmeckt sehr gut, auch wenn sie im ersten Moment vielleicht etwas abseitig klingen mag.

Ich persönlich bevorzuge die pikanten Varianten der Chorizo, allerdings ist es in Deutschland gar nicht so einfach, diese zu kaufen. Das Geschmacksbild der Deutschen ist nicht so auf “scharf” gepolt, wie das der Spanier. Sollten Sie also nur eine milde Variante der Wurst erhalten, kaufen Sie ausgleichend beim Gewürzhändler Ihres Vertrauens “Pimentón de la Vera picante”. Dieses in der Extremadura hergestellte, geräucherte Paprikapulver mit geschützter Herkunftsbezeichnung gibt es in drei verschiedenen Geschmacksrichtungen. Einmal die genannte “picante”, dann die mildere “dulce” und eine Mischung aus beiden: Agridulce.

Sie schneiden die Chorizo ihrer Wahl in Scheiben von ca. 5 mm Stärke und braten diese in der Pfanne in (spanischem) Olivenöl an. Löschen Sie mit einem großzügigen Schluck Osborne Veterano ab und lassen sie alles leise einköcheln, so dass ein pfeffriger Paprikasud entsteht. Zum Verlängern können Sie nach Bedarf etwas kräfigen Rinderfond verwenden, auch ein wenig Tomaten-Concassée macht sich gut in der späteren Sauce. Würzen Sie kräftig mit Pimentón de la Vera, Salz und nach Wunsch mit grobem schwarzen Pfeffer aus der Mühle.

Die Spaghetti kochen Sie nach Packungsanleitung und heben Sie (unabgeschreckt!) direkt unter die fertige Sauce. Pflücken Sie sich im Küchenkräutergarten oder auf der Fensterbank frischen Oregano und zupfen Sie die Blättchen klein, sie geben dem ganzen Gericht ein wunderbar frisches Aroma.

Und egal, wie lecker die Spanier essen: Wir werden trotzdem Weltmeister! :)

Warenkunde Tomaten-Concassée

Für ein Tomaten-Concassée werden die Tomaten enthäutet, geviertelt, vom Kerngehäuse befreit und in Würfel geschnitten. Diese Tomatenwürfel werden anschließend sanft in Butter oder Öl geschmort. Verfeinert mit Vinaigrette ergeben sie einen köstlichen Salat, der gut kalt gegessen werden kann. Am besten schmecken sie mir persönlich jedoch lauwarm.

 

Arthurs Tochter wünscht guten Appetit!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Scroll To Top