Arthurs Tochter Rezept für Spaghetti mit blitzschneller Tomaten-Ziegenkäse-Sauce

Kohlehydrate machen glücklich!


Was kochen Sie, wenn Sie nach einem anstrengenden Tag völlig erledigt nachhause kommen? Dose auf, Suppe in den Topf und dann loslöffeln? Oder gar eine Tüte aufreißen?
Bei mir gibt es in solchen Fällen oft Spaghetti. Wenn ich eine Zeitlang keine Spaghetti gegessen habe, schreit mein Körper förmlich nach so einer leckeren Kohlehydratbombe und wenn ich auch auf vieles verzichten könnte - auf Nudelgerichte ganz sicher nicht! Angeblich machen die komplexen Kohlehydrate wirklich glücklich, Wissenschaftler haben das vor einigen Jahren erforscht. Meiner Meinung nach braucht es für vieles gar keine Forschung, manchmal müsste man einfach nur in sich hineinhören oder die eigene Großmutter fragen. Aber der Mensch möchte wohl alles wissenschaftlich evaluieren. In der Zeit, in der andere noch forschen, koche ich mir einen Teller Spaghetti. Und bin dann wieder glücklich!

Es gibt nur sehr wenige Lebensmittel, die ich als Dosenware bevorrate, das sind:

1. Tomaten
2. Kichererbsen
3. Mais
4. Kokosmilch

Bei dem Kauf von Dosentomaten achte ich darauf, dass sie von einem Bioanbieter stammen, denn dann wird auf den Konservierungsstoff Zitronensäure verzichtet. Zitronensäure fördert die Aufnahme von Metallen, wie Blei und Aluminium ins Blut. Das kann die Hirntätigkeit beeinträchtigen, zu Lern- und Gedächtnisstörungen führen, aber auch bei so genannten neurodegenerativen Erkrankungen, wie Alzheimer oder Parkinson, eine Rolle spielen, bei denen Hirnzellen zerstört werden. Auch Erkrankungen der Nieren und der Leber können die Folge sein.

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts wurde Zitronensäure noch ausschließlich aus unreifen Zitronen gewonnen. Hierzu wurden die Früchte ausgepresst und die Zitronensäure in einem komplizierten Verfahren isoliert. Dieses Herstellungsverfahren war ebenso aufwendig wie kostspielig. Daher wurde auch nur wenig Gebrauch davon gemacht. Als ein Wissenschaftler schließlich entdeckte, dass auch Schimmelpilze im Rahmen ihres Stoffwechsels Zitronensäure herstellen, wurde die Gewinnung von Zitronensäure aus Früchten schnell bedeutungslos.
Zitronensäure war der erste Zusatzstoff überhaupt, der im großen Stil industriell hergestellt wurde. Das Patent zur Herstellung von Zitronensäure durch den Schimmelpilz "Aspergillus niger" wurde erstmals 1913 in den USA beantragt. Sie erkennen Zitronensäure durch den Hinweis auf den Lebensmittelzusatzstoff E 330.

Rezept zum Glücklichsein

Kochen Sie sich einen großen Topf Nudeln ihrer Wahl - hier Spaghetti. Dabei rechnet man ca. 100 g Nudeln pro Person, je nachdem, wie sättigend die begleitende Sauce ist. Bitte geben Sie KEIN Öl in das Kochwasser, es verhindert, dass die Sauce später schön an den Nudeln hängen bleibt. Auch sollten Sie die gekochten Nudeln nicht abschrecken, sondern nach dem Abgießen einfach direkt in die Sauce geben.

Dann schmelzen Sie sich eine kleingeschnittene Zwiebel oder Schalotte in etwas Olivenöl goldgelb an. Geben Sie eine Dose Tomaten dazu, ich verwende gerne sogenannte “Pizzatomaten”, dann sind die Früchte klein gestückelt. Lassen Sie die Sauce etwa 15 Minuten leise vor sich hinköcheln und würzen Sie sie zwischendurch mit Salz und schwarzem Pfeffer aus der Mühle. Ich persönlich bin kein Fan von viel Kräutern an Tomatensaucen, lieber gebe ich vor dem Servieren noch eine Handvoll frisches Basilikum obenauf, aber die getrockneten italienischen Kräuter, die es in jedem Supermarkt zu kaufen gibt, liegen mir nicht.

Um die Sauce etwas cremiger zu bekommen, können Sie nun natürlich Sahne hinzufügen. Ich finde das ein bisschen langweilig und außerdem braucht eine gute Tomatensauce schließlich Käse. Um etwas anderes als den üblichen Parmesan zu verwenden, habe ich neulich mit Ziegenfrischkäse experimentiert und was soll ich sagen - das war richtig, richtig lecker! Der Ziegenkäse bringt leichte Säure mit und unterstreicht mit seinem besonderen Aroma die Tomatensauce. Entgegen vieler anderer Behauptungen ist jedoch Ziegenkäse NICHT laktosefrei und daher keine Alternative bei Lactoseintoleranz! Wenn Sie auf Lactose verzichten müssen, empfehle ich Ihnen einen länger gereiften Schnittkäse (Bergkäse z. B. schmeckt an Tomatensauce ebenfalls ausgezeichnet!).

Faustregel:
Je länger ein Käse gereift ist, desto geringer ist sein Lactosegehalt!

Zum Servieren geben Sie die fertigen Nudeln abgetropft in den Saucentopf und schöpfen sie von dort direkt auf die Teller. Geben Sie noch etwas frisches Basilikum hinzu und sie haben die Sonne und das Glück zurück!

Arthurs Tochter wünscht Ihnen guten Appetit!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Boha!

    Das sieht sooo köstlich aus, ich könnte mich hineinlegen. Soeben habe ich über unser heutiges Abendessen entschieden.

Scroll To Top