Arthurs Tochter Rezept für Salat mit Aubergine, gebratener Nektarine, Mozzarella und Strauchbasilikum

Salat mal lauwarm serviert!

Jetzt schreibe ich im dritten Jahr diesen schönen Blog bei Technik Direkt und habe Ihnen immer noch nicht einen meiner liebsten Sommer-Ausklang-Salate vorgestellt. Jetzt im September sind die Nektarinen reif und saftig und die Auberginen können ebenso geerntet werden. Natürlich können Sie für den Salat auch Pfirsiche verwenden, mir sind Nektarinen aufgrund ihrer glatten Haut jedoch lieber.

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Pfirsichen und Nektarinen?
Beide Arten gehören zur Familie der Steinfrüchte, schmecken nahezu identisch und kommen aus den gleichen Anbaugebieten. Doch spätestens beim Essen wird der Unterschied deutlich. Dieser liegt gewissermaßen in der Haut, die das Fruchtfleisch umschließt. Während Nektarinen eine glatte Oberfläche besitzen, befinden sich auf der Pfirsichhaut unzählige kleine Härchen. Die Erklärung dazu ist eine Laune der Natur. Eines Tages kam es bei der Kultivierung des Pfirsichs zu einer Mutation (Veränderung des Erbgutes), wodurch dem Pfirsich praktisch die Haare ausfielen und er zur Nektarine wurde. Seit dem bestehen beide Arten parallel.

Wenn Sie den Kern entfernen möchten, schneiden sie die Früchte rundherum ein und drehen dann beide Hälften gegeneinander. In einer der beiden geöffneten Hälften liegt dann der Kern, der leicht herausgenommen werden kann.

Zypriotisches Strauchbasilikum
habe ich in diesem Frühjahr das erste Mal gepflanzt. Es ist bereits knapp 1 Meter hoch, sehr buschig und hat saftig grüne Blätter, die sehr intensiv duften. Seine Blütenstände sind dunkellila, die daraus leuchtenden kleinen Blüten hell rosé. Eine wunderschöne, hocharomatische und doch recht robuste Basilikumsorte, die ich jedem Kräuterliebhaber sehr empfehle. Da die Sorte sehr spät blüht, hat man lange Freude an kräftigem Blattwuchs.

 

Ein Salat mit Zutaten für 2 Personen:

 

  • 1 mittelgroße Aubergine
  • 1 Nektarine, ersatzweise Pfirsich
  • 1 Päckchen Mozzarella
  • Olivenöl
  • Grobes Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • Einige Blätter und Blüten vom zypriotischen Strauchbasilikum, ersatzweise Genoveser Basilikum aus dem Supermarkt

 

Zubereitung:

 

1. Die Aubergine quer in runde Scheiben schneiden
2. In einer Pfanne Olivenöl bei mittlerer Stufe erhitzen und die Auberginenscheiben darin anbraten
3. Die Auberginenscheiben aus der Pfanne nehmen, auf Küchenkrepp abtropfen lassen
4. Die Nektarine ringsherum einschneiden, die Hälften gegeneinander drehen und so in zwei Hälften teilen. Den Kern entfernen.
5. Die Hälften mit der Schnittfläche nach unten auf ein Brett legen und vom Stielansatz her in Scheiben schneiden
6. Die Nektarinenscheiben im Öl der Auberginen in der Pfanne sanft anbraten
7. Den Mozzarella aus der Lake nehmen, gut abtropfen lassen, eventuell abtupfen. Die Mozzarellakugel halbieren und die Hälften in Scheiben schneiden
8. Auf einem Teller Aubergine, Mozzarella und Nektarine immer abwechselnd in Tranchen aufeinander schichten, dabei die Auberginenscheiben hälftig leicht zusammenschlagen
9. Salzen und pfeffern
10. Die Blätter des Basilikums aufeinander legen und mit einem Messer von der Längsseite der Blätter her in dünne Streifen schneiden. Auf den Salat streuen, die Blüten ebenso dazu geben

Mein Tip:
Für den kleinen Säurekick zusätzlich einige Zitronenzesten über den Salat streuen!

 

Arthurs Tochter wünscht Ihnen guten Appetit!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Scroll To Top