Arthurs Tochter Rezept für Matjes mit Radieschendip

Wissen Sie, was ein Happenpappen ist? In meiner Familie war er das Synonym für eine Kleinigkeit zwischendurch. Ein schneller Teller oder ein Cracker mit Frischkäse, ein Stück Brot mit Leberwurst, so etwas in der Art. Erst sehr viel später - als es endlich dieses Internet gab - habe ich durch Zufall gelesen, dass “Happenpappen” durchaus auch anders interpretiert wird. In der Mehrzahl sogar genau umgekehrt, nämlich mit “Viel zwischendurch”, und keinesfalls wenig. Gemeinsam bleibt beiden Interpretationen das “zwischendurch”, wie groß Ihr persönlicher Happenpappen wird - das können Sie ganz alleine entscheiden und vielleicht geben Sie dem Wort auch eine gänzlich neue Bedeutung.

Der heutige Happenpappen hier im Blog ist mengenmäßig erweiterbar, ganz so, wie Sie es wünschen. Hübscher sieht so ein Teller immer aus, weniger darauf ist, aber den Nachschlag sieht ja niemand ;)

Die Matjeszeit neigt sich dem Ende zu, zur Geschichte des Matjes, wie der Hering zu einem solchen wird, habe ich Ihnen vor einiger Zeit in diesem Artikel erzählt. Daher wissen Sie jetzt auch, dass Sie ihn auch nach dem Ende der offiziellen Saison noch jederzeit essen können, denn tiefgekühlt und wieder aufgetaut ist er stets.

Für einen frischen Dip zum Matjes mische ich gerne einen Quark mit 40% Fettgehalt hälftig mit Joghurt mit 3,5 %. Sie können natürlich gerne von beidem die Magerversionen verwenden, zumal der Matjes immerhin einen Fettgehalt von ca. 18% mit auf den Teller bringt. Aber Sie wissen auch: Fett ist ein Geschmacksträger und wie fast überall macht auch hier die Menge das Gift. Legen Sie also einfach morgen einen Obsttag ein. ;)

Verrühren Sie den Quark mit dem Joghurt mixen Sie sich anschließend knackige Radieschen im Blitzhacker Ihres ESGE-Zauberstabes (hier vorgestellt). Mixen Sie nur kurz, die Radieschen sollten noch ein wenig stückig sein. Würzen Sie mit Salz (sparsam!) und Pfeffer, Schnittlauch gibt frische Schärfe, etwas Zitronensaft die nötige Säure.

Happenpappen Marsch!

 

Arthurs Tochter wünscht guten Appetit!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Scroll To Top