Arthurs Tochter Rezept für einen Hitzekillersalat mit Gurke Wassermelone Mozzarella und Shisokresse

36 Grad und es wird noch heißer…

Steht Ihnen nach dieser Liedzeile nun auch schon der Ohrwurm in den Starlöchern? Trällern Sie bereits fröhlich-sommerlich vor sich hin? Produziert, geschrieben und gesungen wurde er von der Band 2raumwohnung, bestehend aus Inga Humpe und Tommi Eckart. Inga Humpe ist Ihnen vielleicht auch noch als Sängerin der Neue Deutsche Welle-Bands Neonbabies und DÖF bekannt. Die Single wurde einer der Sommerhits 2007 und auch in den folgenden Jahren häufig weiter gespielt. Inga Humpe selbst bezeichnete den Titel als ihr „Last Christmas“, er habe eine lange Haltbarkeit und werde immer wieder überarbeitet. In der Tat veröffentlichte sie zum Beispiel 2008 Rhythms del Mundo, auf dem kubanische Musiker unter anderem mit 2raumwohnung an einer überarbeiteten Fassung von 36 Grad gearbeitet haben. So trifft Kulinarik auf Musik…

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, ich würde an besonders heißen Tagen oft am liebsten gar nichts essen. Irgendwann am Tag knurrt dann aber doch der Magen oder aber es fehlt einfach noch das verbindende Element mit der Familie - denken Sie immer daran: Essen ist viel mehr, als nur Nahrungsaufnahme.

Wasser, marsch!

Was also tun? Ich greife dann gerne auf Lebensmittel zurück, die ungefähr so viel Wasser enthalten wie ich selbst. Während bei einem Neugeborenen 70–80 % des Körpergewichts aus Wasser bestehen, sinkt der Anteil im Lauf des Lebens immer weiter ab – bei Menschen, die älter als 85 Jahre sind, liegt er bei nur noch 45–50 %. Ich liege also derzeit irgendwo dazwischen. Da die Spargelsaison nicht das ganze Jahr dauert, gefallen mir besonders in der Kombination miteinander Salatgurke und Wassermelone. Beide sind dabei so knackig, dass man ihren Wassergehalt von 96 und 95% kaum glauben mag. Gerade bei der Gurke haben es aber die restlichen 4% so richtig in sich. Gurken liefern die wertvollen Vitamine A, B1 und C und punkten auch bei den Mineralien mit hohen Werten an Phosphor, Eisen, Kalium und Calcium. Die wichtigen Nährstoffe sitzen direkt unter der Schale, deshalb junge Gurken am besten gar nicht und reifere nur dünn schälen. Gurken aus dem Gewächshaus werden oft mit Brom begast - am besten immer gründlich die Schale abspülen oder gleich Gurken aus Bioanbau kaufen.

Etwas weniger Wasser als andere Sorten enthalten Schmorgurken. Bei einer normalen Salatgurke entferne ich daher immer die Kerne, bevor ich sie weiterverwende. Ansonsten würde jedes Gericht unnötig verwässert.

Shisokresse

Getoppt wird der heutige Salat von Shisokresse, die sie in einer Staudengärtnerei erhalten. Ich kaufe mir in jedem Frühjahr ein kleines Pflänzchen, das in Windeseile wächst und austreibt und mich den ganzen Sommer und noch in den Winter hinein bis zum ersten Frost mit dieser Köstlichkeit versorgt. Es gibt die Kresse auch in sattem Grün, ich greife aber schon allein aus optischen Gründen lieber zu einer violetten Sorte. Hinzu kommt, dass die normal grüne Shiso eher minzig schmeckt, die purpurne hingegen deutliche Anisaromen mitbringt - eine Geschmacksrichtung, die ich besonders mag. Frische und eingelegte Blätter und Samen würzen japanische Gerichte wie Sushi und Tempura. Für Umeboshi sind sie gar unverzichtbar.
In der koreanischen Küche werden die Blätter frisch als Salat gegessen, oder man verwendet sie als Beilage, wofür sie in salzig-scharfe Gewürze eingelegt werden. Das aus den Samen durch Pressen gewonnene Öl wird in Ostasien als Speiseöl oder Gewürz verwendet. Gerne mische ich Shiso mit mediterranem Basilikum, so auch zu diesem Salat, ihre Aromen ergänzen sich ganz hervorragend! Shiso ist eine typische Kurztagpflanze, d.h. erst wenn die Tage merklich kürzer werden (im September) beginnt die Blütenbildung. In der Heilkunde wird sie gegen Übelkeit und Erkältungen eingesetzt, ihr Absud wirkt krampflösend, abführend und schleimlösend.

Für einen Salat aus Gurke und Wassermelone mische ich Würfel von beiden zu gleichen Teilen und gebe ergänzend gerne noch Mozzarella hinzu, Feta eignet sich ebenfalls sehr gut. Dann würze ich pikant und als Gegenpol zur Süße der Wassermelone mit grasig schmeckendem Olivenöl, mildem Essig oder Verjus, Salz und Pfeffer. Chili macht sich ebenfalls sehr gut, wenn Sie den Salat feurig mögen.

Tipps:
1. Mischen Sie die Shisokresse nicht gleich unter den Salat sondern erst kurz vor dem Verzehr, damit sie nicht matschig wird.
2. Kaufen Sie nach Möglichkeit Melonen ohne Kerne, diese Sonderzüchtungen sind extra gekennzeichnet.

Schon gewusst?


Die Wassermelone ist eine aus Afrika stammende Nutzpflanze. Es gibt sie auch in der Wildform (var. citroides), dann heißt sie Tsammer-Melone. In den Gebieten, in denen die Wassermelone angebaut wird, kann sie auch verwildern. Dies ist vor allem in Madagaskar und Australien der Fall. In Teilen West-Australiens gilt sie sogar als Plage. Verwandt sind Gurken mit Kürbissen und Melonen. Wahrscheinlich schmecken sie deswegen auch gemeinsam in einem Salat so gut.

Arthurs Tochter wünscht Ihnen guten Appetit!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Scroll To Top