Wenn es etwas gibt, dass völlig mit mir verwachsen ist, dann die norddeutsche Küche. Zwar wurde mir meine Kindheit mit dem “Calenberger Pfannenschlag” etwas verleidet. Der Calenberger Pfannenschlag (plattdt. Calenberger Pannenslag) hat seine Bezeichnung von der historischen Landschaft Calenberger Land, südwestlich von Hannover. Es handelt sich um eine fetthaltige Grützwurst aus Hafergrütze sowie gekochtem Schweine- und Rindfleisch. Neben einem hohen Zwiebelanteil enthält der Calenberger Pfannenschlag etliche Gewürze, wie z. B. Nelke, Piment, Ingwer, Macisblüte und Koriander. Früher galt das Gericht als typisches „Arme-Leute-Essen“. Heute wird die in der Pfanne gebratene Spezialität zu Brot oder Kartoffeln mit Spiegelei oder sauren Gurken gegessen.

Dieser Pfannenschlag wird in dicken Scheiben aufgeschnitten und in der Pfanne zerlassen. Dort glibbert er dann braun-grau changierend vor sich hin und sieht aus wie etwas...
Scroll To Top